MIT DIESEM TRICK HABEN KARTOFFELN UND CO. WENIGER KALORIEN

Für Liebhaber von Kohlenhydraten gibt es gute Neuigkeiten. Gelten die Zuckermoleküle vor allem als Dickmacher, werden sie bei so manch einem aus dem Ernährungsplan gestrichen – müssen sie aber nicht! Denn es gibt einen simplen Trick, wie die schmackhaften Speisen nicht zum Figur-Killer werden. Alles, was man dafür bedenken muss, ist die Stärke in den Lebensmitteln, die diese erst so richtig gehaltreich machen.

Und so einfach geht’s!

Um den Kaloriengehalt von Pasta oder Kartoffeln zu reduzieren, sollten die Speisen nach dem Kochen vollständig erkalten. Der Prozess dauert etwa 12 bis 24 Stunden. Das hat nicht nur einen geschmacklichen Vorteil. Durch das Auskühlen verändert sich vor allem die chemische Struktur der Stärke. Aus den komplexen Kohlenhydraten entsteht die sogenannte resistente Stärke, eine Art Ballaststoff, die der Körper kaum aufnehmen kann. Die Stärke wird für den Darm damit nahezu unverdaulich und hat so einen positiven Einfluss auf die Darmflora.

Die Nudeln, Kartoffeln und der Reis können nach den 24 Stunden erneut erhitzt werden – die resistente Stärke bleibt erhalten. Mit diesem Vorgang kannst du über 10 Prozent der Kalorien einsparen. Bei etwa durchschnittlich 131 Kalorien pro 100 Gramm Nudeln, können so 13,1 pro Portionierung eingespart werden.

Zudem sind gewissen Mengen resistente Stärke gesund für den Körper, da diese im Dickdarm von den Milchsäurebakterien abgebaut werden. Dabei entsteht Butyrat, auch Butanoate oder Buttersäure genannt, die den Körper vor Entzündungen schützt und zu einer gesunden Darmflora beiträgt.

2023-03-27T15:01:54Z dg43tfdfdgfd